Tag Archive: bloggen


Umsiedlung

Es wird Zeit, das diejenigen die weiterhin von mir lesen möchten, mit mir zusammen auf den neuen Blog wechseln. Aus Gründen die für keinen Sinn zu ergeben haben, möchte ich, dass vorerst nur all jene mitkommen, die mich nicht persönlich kennen. ~Einige Auserwähkte andere die mich kennen werde zu einem späteren Zeitpunkt auch mitlesen können.~

Ich würde mich sehr freuen wenn mir einige Leser folgen. Um den neuen Namen zu erhalten schreibt mir doch bitte eine kurze E-mail an chnopfchopf@gmx.ch
Keine Sorge ich beisse nicht und wenn ich nicht sofort antworte seid mir nicht böse.

~Wer mich kennt und Tricks probiert soll bitte verstehen das ich das vollkommen daneben finde, bitte lasst es also ihr seid alle klug genug. ~

Und so der Knopfkopf spricht, verarscht mich nicht. 😉
~KAIJU

Advertisements

Nominiert…

Na wer kann sich denken was kommt?

Richtig, es kommt der Liebster Blog Award.

13263076773_06a18b31c9_c

Vorweg mal die lästigen Regeln, an die ich mich gekonnt nicht halten werde. Entschuldigung aber sonst ist das zu sehr Kettenmailmässig.

1. Schreibe einen Post mit diesem Award, füge das Award-Bild ein und verlinke die Person, die Dir den Award verliehen hat.

2. Beantworte die 11 Fragen (die Dir vom Nominierenden gestellt wurden).

3. Denke Dir selbst weitere 11 Fragen aus (und stelle sie den von Dir Nominierten.)

4. Tagge (also nominiere) 10 Blogger, die unter 200 Leser haben. (Manche schreiben unter 1000, also ist es Dir überlassen wen Du nominierst).

5. Teile den Nominierten mit, dass sie von Dir getaggt wurden, und somit einen Award bekommen haben.

Ich wurde von gingerbreadandnightingale nominiert. Danke dafür nochmal.

Nun zu den Fragen:
1. Warum habt ihr mit dem Bloggen begonnen?

Streng gesehen, aus Langeweile. Ich hatte das Bedürfnis irgendwo erzählen zu können, einfach alles aufschreiben was den Kopf zu sehr beschäftigt.

2. Wo liegt Eure “einsame Insel”, auf die Ihr Euch im Notfall zurückziehen könnt?

Eine einsame Insel in dem Sinne hab ich nicht, wenn ich mich zurückziehen muss, dann bin ich überall, wo es nicht gerade in Strömen regnet oder kalt ist, ganz zufrieden.

3. Welches Land würdet Ihr gerne bereisen?

Australien, definitiv Australien. Jeder der da war, kann nur tolle Geschichten erzählen, das würde ich gerne selbst mal sehen.

4. Was ist Euer probatestes Mittel gegen miese Laune?

Moment ich googel mal probat, nur so zur Sicherheit.

Geeignet also, gut das ergibt Sinn. Es kommt immer darauf an, warum man mies gelaunt ist. Manchmal hilft es Kleider gegen Wände zu schmeissen, manchmal hilft es einem guten Freund zu schreiben und ab und an, hilft nur noch Schlaf.

5. Welche drei Bücher haben Euch bisher am meisten beeindruckt?

Drei einzelne gibts nicht, aber drei ganz tolle Buchreihen.
Harry Potter: Diese Bücher muss man gelesen haben, es lohnt sich.

Eragon: Ebenfalls eine tolle Reihe, kann ich auch nur wärmstens empfehlen.

Der Herr der Ringe: Auch wenn ihr die Filme kennt, nemmt euch die Zeit für die Bücher.
~Sind alles recht bekannte Bücher, ihr kennt sie vielleicht schon, aber mal ehrlich, diese Bücher verdienen es, dass jeder sie liest und sie kennt.~

6. Welche Romanfigur würdet Ihr gerne real kennenlernen?

Ich würde tatsächlich gerne mal Holden Caulfield treffen. Er ist der Hauptcharakter vom Buch: The Catcher in the Rye von J.D. Salinger, welches wir in Englisch gelesen haben. ~Dieses Buch kann ich auch empfehlen.~

7. Über welches Thema würdet Ihr unter keinen Umständen bloggen?

Hm. Ich würde nie über Themen bloggen, die mich nicht interessieren oder zu denen ich keine Meinung habe. Und über Zahnseide, ich würde definitiv nicht über Zahnseide schreiben.

8. Was ist Euer erstrebenswertestes, noch zu erreichendes Ziel?

Mein Plan sieht vor, dass ich in den nächsten Wochen das Gehege meiner Kanninchen etwas aufmotze. Für mich ist das gerade so mein einziges wirkliches Ziel.

9. Wie möchtet Ihr im Alter leben?

Eine Zahl wäre hier nicht schlecht gewesen. Im Alter heisst für mich jetzt mal alt und wenn ich alt bin, tja, dann möchte ich nicht mehr leben.

10. Was bedeutet das Wort “Gemeinschaft” für Euch?

Eine Gruppe von Leuten, die gemeinsam etwas verändern wollen. In dieser Gruppe ist egal ob man gross oder klein, dick oder dünn ist, dem man bildet eine Einheit, weil alle das selbe anstreben.

11. Welchen Haushaltsgegenstand würdet Ihr bei einer Zombie-Apokalypse als Waffe verwenden?

Tolle Frage. Ich mag Zombies. Ein grosses Küchenmesser wäre nicht schlecht, sonst haben wir da nicht so viel geeignetes. ~Wenns nach mir ginge, wäre ich mit einem Katana unterwegs, wie es sich für einen Ninja gehört, da ich aber nur ein Holzkatana besitze, klappt das nicht.

 

So nun zu meinen 11 Fragen:
1. Was wäre für dich der schrecklichste Tod, bzw. die schrecklichste Art zu sterben?

2. Wenn du dir aussuchen könntest, welche erfundene Welt real werden könnte, welche wäre es und warum?

3. Wie stellst du, als Leser, dir die kleine chnopfchopf vor?

4. Gibt es etwas worauf du stolz bist? (Darf auch was ganz banales kleines sein)

5. Findest du, dass die Menschen weitere Planeten besiedeln dürfen/sollen, oder würde der Mensch dort auch nur alles zerstören?

6. Wie hiess dein Lieblingskuscheltier aus deiner Kindheit?

7. Wie lange würdest du wohl in der Zombie-Apokalypse überleben?

8. Was schiebst du seit längerem vor dir her? Sei ehrlich, irgendwas gibts sicher.

9. Wie vielen Blogs folgst du?

10. Wenn du am Computer/Laptop/Handy/Tablet bist, was frisst die meiste Zeit?

11. Hast du schon mal ein Gedicht geschrieben? Würdest du es mit uns teilen?

 

Nun zum Regelbruch: Ich nominiere keine 10 Blogger, allein schon, weil ich nicht weiss, wer diesen Tag schon alles gemacht hat.

Ich möchte also alle bitten, die ,während sie das lesen, irgendwas blaues anhaben, meine Fragen zu beantworten. ~Ausserdem darf jeder, der Zeit und Lust hat, ebenfalls den Tag machen.

Wenn irgendwer grüne Socken trägt während er das liest, bitte ebenfalls mitmachen. (Alle anderen dürfen gerne die Farbe ihrere Socken in den Kommentaren da lassen.)

Und so der Knopfkopf spricht, mehr Antworten gibts nicht.
~KAIJU~

 

Und ich rede einfach

Das mache ich wirklich. Ich habe gestern mein halbes Zimmer auf den Kopf gestellt, nur um den Lattenrost zu wenden und mal den ganzen Staub, der sich unter meinem Bett so gesammelt hatte, wegzuputzen. Ich war voll in meinem Element, Musik wurde vom Lärm des Staubsaugers abgelöst. Wie im Putzfieber. Doch dann war es vorbei mit der Ruhe, mein Vater und Bruder, kamen beinahe Zeitgleich heim. Im Grunde kein Problem, aber mit „offenen“ Armen wollte ich sie dann doch nicht empfangen. Ich rannte also irgendwie durch das ganze Chaos, um mir meinen Pulli zu schnappen und meine Schnitte zu verbergen. Als ich ihn hatte, war mir die Lust vergangen, mit dem Pulli wars eh zu warm zum arbeiten. Ich beendete noch was sein musste und dann… ~An dieser Stelle gebe ich zu, keine Ahung mehr zu haben, was ich danach tat. Habe ich Blogs gelesen? TV geschaut?~ Blackout??

Mein Schlaf war erstaunlich erholsam, trotz den vielen Unterbrechungen am morgen. Mein kleiner Kater ist nicht gerade gute Gesellschaft, morgens um halb 7, wenn er hunger hat und ich schlafen will. Ich hab ihn dann rausgeschmissen, keine Ahung wie oft ich zuvor schon aufgestanden bin wegen ihm.

Irgendwann habe ich die Kanninchen gefüttert und mich vor die Gloze gehängt. Ein wenig im TV versunken, viel an meinem Handy, schön am versumpfen. Und dann, habe ich mir mein Kickboard geschnappt und bin ein wenig nach draussen. Ich bin gefahren, bis ich an einem, meiner Meinung nach, sicheren Ort war.

~Soll ich erzählen was ich getan habe? Doch lieber nicht erzählen?~ Ich werde den nächsten Teil wohl überspringen.

Jedenfalls, bin ich dann wieder heim gefahren. Während der Fahrt habe ich geredet. Mit mir. Auf Englisch. Ich habe erklärt wie es ist, habe einfach geredet und meine Gedanken geteilt. Irgendwie ein Dialog, aus dem ,was ich sagte und  aus dem, was mir dann weiter dazu in den Sinn kam. Ich erzählte und wenn da fragende Gedanken waren, habe ich einfach weiter erklärt, bis es klar genug war. Und ich redete einfach, ohne viel nachzudenken, aber ich redete Englisch. ~Wenn ich mir so zuhöre, hab ich doch was zu erzählen, könnte man sagen. ~
Fast schon so genial, wie ein Spatziergang, mit einem imaginären Hund. Ich mache manchmal wohl doch etwas schräge Dinge.

Und die Zeit vergeht, habe fern gesehn, war duschen, Haare geföhnt und dann bloggen. Jetzt sind wir hier, zumindest ich, immer bei dem Wort, welches gerade vor mir erscheint. ~Schöne Vorstellung.~Vorhin versuchte ich zu schreiben, etwas mehr als eine Seite ist entstanden, Protagonistin-tot, ganz wie immer. Da vergeht einem die Lust zu schreiben, irgendwie lassen die Gedanken nur solche Storys zu. ~Ich brauch inspiration zum schreiben.~

Und so der Knopfkopf spricht, mehr zu berichten hab ich nicht.
~KAIJU~

Chnopfchopf wird halbjährig

Nach Tagen endlich die Zeit gefunden um zu schreiben. Es haben sich einige Dinge angesammelt in meiner Abwesenheit. Ich habe seit 4 Tagen keine Blogeinträge mehr gelesen!! Die Zeit war nicht wirklich auf der Seite des Internets. In der Theorie wollte ich möglichst bald nach dem 16. Januar was schreiben, denn da wurde dieser Blog ein halbes Jahr alt.
Ganze 28 Follower werden mir angezeit und erstaunliche 2’050 Aufrufe hatte mein Blog, als ich am Abend des 16. die Statistik überprüfte. So viele Aufrufe, so viele Follower, dass ganze in nur 6 Monaten. Wow, einfach nur Wow!

Wenn mir jemand vor einem Jahr gesagt hätte, dass ich jemals einen Blog führen werden, wäre ich lachend weggelaufen. Hätte man mir gesagt, dass plötzlich wildfremde Menschen, so viel über mich wissen werden, ich hätte es nicht geglaubt. Dass ein Blog zu einem so wichtigen Bestandteil meines Lebens wird, hätte ich mir nicht vorstellen können. Ich bereue kein bisschen, dass ich diesen Blog führe.
In diesem halben Jahr, seit ich diesen Blog zum leben erweckt habe, ist viel passiert. Das soll nicht nur so gesagt sein, denn es ist mehr als wahr. Ich habe eine Therapie begonnen, welche noch immer andauert. Viele traurige Stunden sind vergangen, viele Tränen habe ich vergossen. Manchmal bin ich ausgerastet, wollte alles kurz und klein schlagen, ab und zu wollte ich komplett aufgeben. Das schwarze-klebrige-emotionsverstärkende Etwas, ist mehr und mehr in meine Leben getreten und hat nun den Namen Depression erhalten. Oft haben mich andere Blogeinträge oder Kommentare motiviert und nicht selten, für ein Lächeln in meinem Gesicht gesorgt. In diesen 6 Monaten, habe ich viel gelernt, über mich wie über andere. Vieles was passiert ist, hätte ich mir nie im Leben träumen lassen und doch ist es passiert, vieles davon konnte ich hier dokumentieren. ~Ich wüsste nicht, was ich ohne diesen Blog, das letzte halbe Jahr so getrieben hätte.~

Noch immer bin ich erstaunt, wie viele Interesse an dem haben, was ich hier veröffentliche. Einfach Wow. ~Danke an dieser Stelle, an alle die hier ab und an ein Kommentar dalassen und ebenfalls danke, an all die stillen Leser.~ Durch diesen Blog, gibt es nun Menschen in meinem Leben, die ich zwar nie getroffen habe, welche aber doch Einfluss auf mein Leben ausgeübt haben und ausüben. Allein durch das geschriebene Wort, fühe ich mich mit so vielen anderen Bloggern verbunden. Ich kenne gewisse Blogger und Bloggerinnen beinahe besser, als meine eigene Familie und man muss sagen, es gefällt mir. Wer alles hier gelesen hat, oder auch nur einen Teil davon, der kennt mich mehr, als so mancher, welcher mich jeden Tag sieht und auch das, ist gut so. Einfach nur Wow, was sich hier auf diesem Blog und im Zusammenhang mit diesem Blog so ereignet hat. Danke noch mal an alle, seien es Follower, seien es andere Leser, seien es die jenigen auserwählten Freunde, die hier mitlesen. Einfach nur DANKE, das ihr an meinem Leben und an meinen Gedanken teilhabt.

Und so der Knopfkopf spricht, nur ein halbes Jahr, mehr nicht?
~KAIJU~