Tag Archive: Geschenke


17 und 100 passt doch

Ein weiterer unnötiger Geburtstag. 17 bin ich nun. Wow wie aufregend, da darf man ja soo viel neues. Nicht. Aber egal. Die Busfahrt trübte meine Stimmung, ich hasse es wenn es in diesen doofen Busen so heiss ist! Ich hasse in solchen Momenten einfach nur alles, jeder, egal was er macht, wird gehasst. Französisch habe ich überstanden, Mathe sowieso, Turnen gestaltete sich ein wenig schwerer. Mit Verband Sport machen ist ja eines, aber dafür zu sorgen, dass dieser Verband nicht all zu krass verrutscht ist dann noch was anderes.

Wenn der Verband nicht wäre? „I’m fine“, mehr wäre da ja nicht.
Was antwortet man, wenn einem zum gefühlt 100. Mal, jemand gratuliert? Ich Genie vergass natürlich die ganze Zeit, dass ich ja Geburtstag hatte und habe. Nur ist das doch auch nur ein Tag wie jeder andere, was macht es denn so besonders, dass ein Wesen wie ich hier ist? Und dann beginnen die Leute vom 18. zu reden, sollen sie doch, besser wissen sie es ja nicht.

Zwei Anrufe erhalten, die nur dem Zweck dienten nachzufragen ob ich daheim sei. Verdammt es ist Montag Abend, was wollen die alle? Soll ich etwas weggehen? Mit 17.? An einem Montag??
Einige Verwandte kamen also vorbei und brachten, welch Wunder auch Gescheke mit. Der Freund meiner Schwester kam auch kurz vorbei und brachte ein Geschenk, von Italien. Wie geil ist das den bitte? Ein Geschenk von meiner Schwester aus Italien, ein süsser Pullover mit Teddy drauf. ~Karte hätte ich nach dem öffnen erst lesen sollen, verdarb etwas die Überraschung.~

Diese absolut unnötigen Worte, gehören nun zu meinem 100. Beitrag, was natürlich nicht stimmt, da ich einige Artikel gelöscht hatte. Naja trotzdem, 100. Beitrag, ist schon was. Der Blog gibt schon einiges, man füttert ihn mit Worten, welche er frisst und zu sich nimmt, gerade so wie sie halt nun sind. Ich bin schon von Zeit zu Zeit erstaunt, dass sich das irgendwer freiwillig durchliest.

100. Beitrag am 17. Geburtstag, hm, irgendwie nichts besonders oder? Die Löschtaste wird heute sehr oft betätigt, ich weiss selbst nicht was ich noch berichten könnte. Die Gedanken lassen sich heute kaum formen, sie gehen eigene Wege. Meine Angst von gestern war unbegründet. Das Turnen war zwar schon ein wenig doof, als ob ich mein Bein, aufgrund eines Kickboardunfalls, verbergen würde. Warum überhaupt mache ich mir die Mühe? I’M FINE, tja dann wäre es doch klar oder? Die Schnitte sagen doch genug nicht? Was würde es ändern, würde man die Worte auf meinem Bein auch noch sehen?

Und so der Knopfkopf spricht, mehr zu berichten hab ich nicht.
~KAIJU~

Advertisements

Rückblick auf Weihnachten

24. Dez: Heiligabend, wenn man sowas wichtig findet. Wir waren am Nachmittag bei meiner Grossmutter, dort war ich schon ewig nicht mehr, es gibt so viele Fotos, so viele tote Gesichter dort. Einige Verwandte waren dann doch auch noch da, ich kenne all diese Menschen kaum noch, komisches Gefühl. Nach langen belanglosen Gesprächen dann heim.
Am Abend hatten wir dann ein ach so tolles Essen, in unserem Haus. Mein Vater, mein Bruder und ich. Kotzwürg. Vor dem Essen war ich spatzieren ungefähr eine halbe Stunde bin ich durch mein Dorf gelaufen, hab mit der Ente telefoniert. ~Erkenntnis von da, ich verabscheue die Einsamkeit und das Allein sein, aber bin lieber allein, als wenn jemand aus meiner Familie bei mir ist.~
Dann dass Essen halbwegs unbeschadet überstanden, nur um in einige Stunden Langeweile zu kommen und dann, mit meinem Vater, eine Schnulze im TV zu gucken. Dannach wieder alleine im Zimmer, mit allen möglichen Leuten am schreiben, es ging mir sogar recht gut. Und dann einige Momente später Trigger, Gedankenkreisen, Chaos in meinem Kopf. Als meine Schwester und ihr Freund heim kamen, wurde es noch schlimmer, mein Hass steigerte sich noch. Und BEAM, zwei Kratzer, zwei Schnitte, zwei rote Linien, als wären sie nur aufgezeichnet. ~Und die Gedanken toben und sagen mir: Schneid tiefer.~
So schlau wie ich bin, habe ich Salz in die Wunde gestreut, oder in meinem Fall, Tränen in die Wunde gerieben. Es hat so schön geschmerzt, es hat mich zu beruhigen begonnnen. Ich versuchte zu schlafen, anfangs noch zu wütend um zu schlafen, dann habe ich geweint und nach einer Weile, konnte ich sogar schlafen.

25. Dez: Weihnachten, wenn man es so sehen will. Mein Pate kam vorbei, gab mir mein Geschenk, das kreativerweise nur Geld war und ging wieder. Dannach waren wir zum Essen bei den Eltern meines Vaters, nur ein Haus neben dem unsrigen. Ich wollte nach dem Essen einfach nur weg, ohne Geschenk, das aus Schokolade und Geld besteht, ohne länger zu sitzen, ohne mir solche widerlichen Komplimente anzuhören.

Daheim war ich dann duschen und habe mich dann auf den Weg zum Guru gemacht. Die Ente kam hinzu und wir feierten grüne Weihnachten, denn aus den weissen, war nichts geworden. Ein gemütlicher Abend, zahllose Erinnerungen an unsere Kindheit, viel zu viel Essen und eine entspannte Atmospähre, so viel angenehmer als mit meiner Verwandsschaft oder mit meiner Familie.

26. Dez: Oder heute, je nach dem wann es gelesen wird. Den halben Tag beim Guru verbracht, noch mehr Essen in mich hineingestopft. Jetzt für eine Stunde daheim, genug Zeit um Blogs zu lesen und einen Eintrag zu schreiben, obwohl mir die Zeit durch die Finger rinnt. Ich bin eingeladen, zum Essen, bei den Eltern meines Zwillings. ~Das erste Familienessen, welches ich mit Freude besuche.~

Gerade ein ,ziemlich oberflächliches und für uns typisches, Gespräch geführt mit meinem Bruder. Genug geschrieben, ich muss mich bereit machen, um noch mehr zu Essen.

Und so der Knopfkopf spricht, noch mehr essen kann ich nicht.
~KAIJU~