Tag Archive: Menschen


Tic Tac..

Tic tac…
Hätte ich eine Uhr, so würde diese ticken, sie hätte den ganzen Tag getickt. Die Zeit läuft..
Nach einigen Startschwierigkeiten habe ich mich aufgemacht, erst Schuhe und neue Faarbe für die Haare kaufen.
Und immer wieder merkt man: Ich mag diese vielen Menschen da draussen nicht.
Seine sieben Sachen in der Reihenfolge zu kaufen, bei der man am wenigsten Menschen in unmittelbarer Nähe hat. Schnell einkaufen, weil man da weg will. Höffliche Verabschiedung die mir selbst schon zu künstlich erscheint. Aufatmen, wenn man den Laden mit der Ware verlässt. Kühle Luft. Schweiss wegwischen. Zorn über den Schweiss eindämmen.

Für meinen Geschmak waren zu viele Leute im einen Laden, weshalb ich die falsche Farbe kaufte.
Ist aber kein Problem, ob nun Kaschmirrot oder Intensivrot,~welches ironischerweise weniger intensiv ist als das Kaschmirrot, wie ich finde~ rot ist rot. Dank dem Ost-Korean-Kid sind meine Haare bereit für Ferien.

Und ansonsten so?
Es ist still.
Seid Stunden.
Und doch laut.
Nicht, dass es still wäre, eher so das ich allein bin.
Allein in der Stille.
Mal in der Realität, mal am Träumen.
Und um diese Stille, diese Leere dieses Alleinsein zu bekämpfen? Spielen, doch es genügt nicht. Essen, doch ich will nicht. Kiffen, doch es bringts nicht.
Ruhe.
Tic Tac

Ich fürchte mich, die nächsten fünf Wochen werden anstrengend. Angst, dass sich keiner meldet.
Angst, nicht zu sprechen, schweigend zu ersticken.
Angst, erneut feststellen zu müssen, das eine Situation nicht so ablief wie geplant.
Angst, das der innere Dämon all seine Macht erhebt und mich zerstört.

Noch bluten die Wunden noch, wenn ich es will, aber was wenn sie es nicht mehr tun?
Will ich, dass sie es nicht mehr tun?

Tic Tac…
Es wird wärmer.
Die Zeit rennt.
Ich erinnere mich noch an die Angst, kein Praktikumsort zu finden, an die Tränen bei der ersten Absage.
Das ist nun längst vergangen. In zwei Wochen beginne ich und das ist mir null bewusst.
~As long as you can hide the cuts from the kids.~

As long as I can hide, well I’m really bad at this.. But noone is talking about self harm and self harming, everyone is pretending it doesn’t exist. But sadly it exists…

Meine Gedanken werden frei, ich lasse sie spielen, ich lasse die Englische Stimme sprechen, wechsle zum Französischen und zum Hochdeutsch, rede innerlich erzähle, erkläre und frage.

Tic Tac…
Die Zeit vergeht, gestern war noch Schule und heute ist es als wären Jahre vergangen.

Und so der Knopfkopf spricht, Zeit bitte vergeh nicht.
~KAIJU~

Durcheinander

Wisst ihr was? Ich habe Angst, ziemlich starke Angst, fast schon Panik. Das ist ja an sich nichts neues, ich bin ja ständig geplagt von Angst. Doch seit gestern, ist das irgendwie anders. Ich meine, ich will mir von niemandem sagen lassen, was ich hier schreiben kann/soll/darf. Und doch habe ich nun Angst, hier zu schreiben. Nicht wirklich Angst zu schreiben, viel mehr Angst, vor allen die das lesen und noch genauer, vor denen, die mich kennen.
Seit heute morgen, ist mir übel, so richtig. Ich habe auch die letzen Tage wenig gegessen. Was soll man dazu sagen?

~Bläh, ich schreibe einen ganzen Abschnitt darüber, wie sehr ich mich fürchte, ohne das weiter zu erklären.~ Erklärung also: Hmm, wo beginne ich. ICH LASS MIR NICHT SAGEN WAS ICH HIER SCHREIBE!! Dieser Blog gehört mir, es ist meine kleine Welt, sie war sicher, sie gab mir, was mir fehlte. Wer den Blog liest, weiss mehr über mich, als mancher aus meinem Umfeld, wer das liest, der kennt mich, der hat die Möglichkeit zu verstehen. Ich freue mich über jeden Leser, doch in mir keimt gerade die Sorge, dass es nur eine Zeitfrage ist, bin irgendwer meiner Familie mitliest, irgendwer, der mich kennt und doch nicht verstehen wird.

Was ist also passiert? Warum schreibe ich so verdammt wirr und unklar? ~Ich entschuldige mich schon mal dafür.~ Mir ist übel, Kopfsache, ist mir bewusst. Mein Arm, der blutet, aber es geht mir verdammt nochmal gut! Die Wunde kommt nicht von mir. ~Hab ich schon erwänt, das ich Angst habe?~

Da ist die Angst, alles zu verlieren, alles, auf einen Schlag. Da ist die Angst, dass alles, was mich seit einiger Zeit ausmacht, ausgelöscht wird. Die Angst, dass mir meine Freiheit genommen wird. Die Angst, noch mehr Menschen zu verletzen/zu belasten. Ich habe Angst, mich zu verlieren, obwohl ich doch bereits verloren bin. Ich habe Angst, zu hören, dass alles nur in meinem Kopf ist, Angst, die Realität verloren zu haben. Was wenn doch alles nur Einbildung ist/war?
Warum redete sie weiter, als wäre nichts geschehen? Was mache ich falsch, dass man mich noch immer nicht zu verstehen scheint? Ich will nicht, das ich verliere, wofür ich schon so lange kämpfe.

Sie haben um mich geweint, als ob ich tot wäre. Als ob ich bereits nicht mehr da wäre. Ich muss ihnen recht geben, es gibt mich doch bereits nicht mehr, ich bin doch bereits tot, zumindest Teile von mir. ~Wurde je um euch geweint?~ Wie kann ich sowas anderen antun? Ich habe Angst, gerade jetzt, die Tränen fliessen.

Ich habe zugestimmt, dass es nicht genug ist, dass ich mehr brauche, als ich bekomme. Ich habe lange telefoniert heute, sehr lange für meine Verhältnisse. Ich war bei einem Kumpel heute, nie, nie war die Angst lange weg, in keinem Moment.
~Wisst ihr, es ist wahr, man kann mit seiner Zunge nicht, seinen Ellenbogen ablecken.~

Ich werde mit den Leuten der Jugendpsychiatrie reden. Die wollten doch ohne Mist, dass ich da mit meinem Vater aufkreuze!! Konnte vermieden werden. Ich will das nicht, lasst den Mann in Ruhe, helft erstmal mir. Meine Schwester soll das nicht mitbekommen, sie darf nicht, um keinen Preis. Ich kann sie kaum ertragen, ich hasse mich dafür wie ich mit ihr umgehe, ich liebe sie doch, sie bedeutete mir so viel. Ist es nicht so, das meine Familie etwas besseres verdient? Was ist mit mir geschehen?
Ich zweifle, war es richtig, habe ich die Hilfe verdient? Komme ich da wieder raus?

Ich hab versprochen mir nichts zu tun, sowas in der Art. Wo sind da die Grenzen? Wie weit, kann ich machen, was ich will und ab wann, breche ich dieses halbherzige Versprechen? Ich darf mich nicht verletzen, ist klar. Ab wann ist es den verletzen?

Ich muss da irgendwie durch, irgendwie. Es tut weh, es ist kein realer Schmerz und doch ist er da. Müde, müde bin ich kaum, es ist 1 Uhr, ich schreibe seit ca. 20-30min. Ich bin nicht müde, ich war auch gestern nicht müde und morgen, morgen werde ich auch nicht müde sein. Einschlafen, kotzwürg, damit hab ichs nicht so.

GENUG! Verschont mich mit besorgten Kommentaren, Nachrichten, E-Mails, Anrufen oder weiss-der-Geier-was, mir geht es gut, lest das, nemmt es meinetwegen ernst, aber übertreibt es nicht. Nochmal: Es geht mir gut.
Es geht mir gut, ich tue mir nichts an, ich reisse mich verdammt zusammen, aber wenn ich sowas verspreche, versuche ich es zu halten. Die Tränen sind weg, ich kann atmen, ich komme nicht bis zu meinem Ellenbogen mit meiner Zunge, die Angst ist noch bei mir.

Und so der Knopfkopf spricht, besorgt tun? Bitte nicht!!
~KAIJU~

Maske

All diese Illusionen, all diese Täuschungen, alle die Gesichter, hinter den Masken, all die Lügen, all die verlorene Hoffnung. Wohin führt uns der Weg? Können wir uns je wieder ansehen und ja zu uns sagen, können wir uns erkennen im Spiegel? Die Maske macht uns frei, sie legt es in unsere Hand zu entscheiden, doch sie kann zur Sucht werden, immer öfter greifen wir zu ihr, wir lassen keinen mehr an uns heran.

Zu oft wurden wir enttäuscht, zu oft wurden wir verletzt, zu oft aufgebaut und fallen gelassen. Wir wurden belächelt, man sagte uns, wir wirken depressiv, doch nachgeforscht wurde nie, man glaubte bloss wir seien komisch, man glaubt wir übertreiben. Ist es das, was wir sind? Komische Menschen, die immer eine Maske tragen, nur um den Fragen auszuweichen?

Tragen wir die Maske, um akzeptiert zu werden, um normal zu sein? Was ist den normal? Was unterscheidet uns von all den andern, was macht uns aus, sind wir denn nicht doch alle gleich? Wir wollen ja nicht sein wie die andern, wir verstehen sie nicht, so wie sie uns nicht verstehen, doch wir wollen auch nicht so sein, wie wir sind. Wer wollen wir sein und wie wollen wir sein?

Tragen wir die Maske, weil wir es wollen, oder weil wir es müssen? Tragen wir die Maske um nicht wir sein zu müssen? Wenn wir erzählen, empfinden es alle als schlimm, sie verstehen es nicht, sie glauben wir übertreiben, sie sehen nicht an der Maske vorbei, sie sehen nur, was wir ihnen und uns vorlügen, die Maske.

Wir sind wie leere Hüllen, wir können uns aussen verändern, jedoch nicht im innersten, dens wir laufen davon, wir flüchten, wir wollen nicht so sein wie wir sind. Wir spüren nur den Schmerz, den physischen und den psychischen, nicht anderes mehr. Glück und Freude, sind nur für uns da, um uns genommen zu werden. Müssen wir den Schmerz mit anderem Schmerz betäuben?
Wir können die Kälte sehen, wir können die Dunkelheit hören, wir riechen den Schmerz, wir schmecken die Lügen. Wir nehmen wahr, was anderen verborgen bleibt. Sind wir schlechter als andere Menschen?

Tragen nur wir Masken, oder sind alle davon betroffen? Tragen die normalen Menschen auch eine Maske, wie unterscheiden wir uns wirklich von ihnen? Manche Menschen vermögen durch die Maske hindurch zu sehen, sie können die wahren Menschen erkennen, sie lassen sich nicht täuschen. Woher haben sie diese Gabe, sind sie wie wir, waren sie, wie wir sind? Können sie nur in uns sehen, weil sie das selbe erlebt haben oder erleben?

Ich nehme meine Maske, jeden Morgen, ich setze sie auf, ich verlasse das Haus, ich wandle durch eine Welt voll mit normalen Menschen, sie sind nicht wie wir, wir sind nicht wie sie. Meine Maske bröckelt, sie zerfällt, meine Stirn legt sich in Falten, die Schmerzen dringen nach aussen, ich kann meine Maske nicht mehr lange aufrecht erhalten. Aber sie sehen es nicht, all die normalen Menschen, all die anderen, sie glauben wir übertreiben, sie glauben uns nicht, sie wollen nicht wahrhaben, wie es wirklich um uns steht.

Was braucht es das meine Maske erneut stark wird? Was braucht es das sie fällt?

~KAIJU~