Tag Archive: Probleme


Sieh zurück

Morgen beginnt mein 3 wöchiges Praktikum und um ehrlich zu sein, ich habe Angst.
Was wenn eines der Kinder Narben sieht? Was wenn ich in eine unangenehme Situation komme? Was wenn ich ausraste? Oder Panik bekomme?

Wird schon gut gehen. Wie ich letztens irgendwo gelesen habe, und nun auch selbst merke, ist meine Fähigkeit Probleme zu lösen/zu überleben bei 100%.
Du, genau du der das liest: Sieh auf dein Leben zurück, du hast bereits so viel geschafft und so einige Schwierigkeiten überstanden. Sieh auf die letzten Monate, gab es ,zwischen da und jetzt, eine Aufgabe vor der du Angst hattest? Eine Situation von der du glaubtest, sie nicht überstehen zu können?
Ich beglückwünsche dich, denn du hast diese Aufgaben und Situationen gemeistert und bist nun hier.
Denk daran, du hast schon so vieles gemeistert, die nächste Aufgabe sollte auch zu schaffen sein. ~Und wenn es nicht zu gehen scheint, so hole Hilfe, den das ist ganz in Ordnung, ab und an brauchen wir die Unterstützung anderer.~

Wird schon werden, sind ja nicht so viele Stunden.
Auf das die Gedanken mich schlafen lassen.

Und so der Knopfkopf spricht, mehr zu schreiben weiss ich nicht.
~KAIJU~

Update

Ich hatte vor erst wieder zu bloggen, wenn es was gutes zu berichten gibt, da mich Clumsy daruaf aufmerksam gemacht hat, das ich nichts positives berichte. Ganz simpel, die guten Ereignisse sind nicht stark genug, sie dauern nicht lange genug, dass ich über sie berichten könnte. All die Sorgen, Gedanken, Ängste und Aggressionen holen mich vorher ein.  Ausserdem ist es wesentlich einfacher, hier meinen Frust und meine Probleme abzuladen. ~Ich befürchte zusätzlich, dass ,wenn ich hier Gutes berichte, meine Glaubwürdigkeit abnimmt, davor habe ich grosse Angst.~

Heute auch nichts Gutes, oder nicht in diesem Beitrag. Ich habe entschlossen, dass ich auch mehr als einen Eintrag pro Tag hochladen kann, warum auch nicht, ist ja mein Blog. Ich sitze also, wie gewohnt, auf meinem Sofa, in meinem Zimmer und tippe einige Zeilen. Ich höre mir Lindsey Stirling Musik an, und wenn ich gerade meine Gedanken sortiere denke ich zurück an das unglaubliche Konzert. Ich war tatsächlich an einem Konzert, mit all den Menschen und so. Ich habe geheult während dem Konzert, da ich so berührt war, es war toll. ~Zählt das als positiv? Galube kaum, ist ja kein bisschen ausformuliert.~

Ich scheife ab. Ich berichte also einfach was, seit dem letzen Eintrag, so passiert ist. Wir hatten keine Chemieprüfung, hätte sie, obwohl ich kein bisschen gelernt hatte, lieber geschrieben als verschoben. Die Ente war krank, dann wieder da, dann erneut krank, ich sorge mich um sie. Ich habe meinen Onepiece bekommen, was mich sehr gefreut hat. Ich hatte ein interessantes Gespräch, sehr vertraulich, hat sich gut angefühlt.
Freitags war ich angespannt, ich hatte der Seherin versprochen über meinen aufgekratzen Arm zu sprechen, denn ich war bei der Psychologin, doch was die Seherin nicht wusste und nicht weiss bis sie das liest, es blieb nicht bei dem einen Mal.
Ich sprach also darüber, dass ich die Katzenkratzer aufkratze und dass die Schere sich ebenfalls eignet, um mich zu bestrafen, um mich selbst zu verletzen. Ich war nach der Therapiestunde angespannter als zuvor, irgendwie nicht wirklich das Ziel oder? Ich habe also die Schere genommen und meinen Unterarm zu bearbeiten. 3 oder 4 Kratzer habe ich mir zugefügt.
Am Abend war ich beim Ost-Korean-Kid, Überraschungsparty, war ganz nett. Es war allerdings anstrengend, meinen Arm bedeckt zu halten um Fragen zu vermeiden. ~Ich weiss auch noch nicht, wie ich das am Montag machen soll.~
Heute ist das Ost-Korean-Kid bei mir vorbeigekommen und hat mir geholfen meine Haare nachzufärben. Sie erstrahlen in rot, so wie es sein soll. Ab jetzt werde ich beim duschen erneut wie eine Blutüberströmte Irre aussehen.

Da wären wir also, jetzt, heute. Ich höre noch immer Musik. Ich mache noch immer nichts, also nichts für mein Praktikum, nichts für irgendwelche Präsentationen, nichts, dass irgendwas bringen könnte. Ich gammle durch das Internet und infromiere mich über Borderline, da ich es einfach unglaublich spannend finde und mich in gewissen Punkten wiedererkenne.
Da war dieses Video, mit der simplen Botschaft, sich Hilfe zu holen, sobald etwas nicht mehr stimmt. Dann der Hinweis, dass es egal ist, was man genau hat, ob es nun Borderline, eine Depression oder sonst irgendwas ist, wenn man Probleme hat, muss man versuchen, diese anzugehen, egal ob diese auf einer psychischen Störung basieren oder nicht. ~Ich würde allerdings doch sehr gerne einen Namen haben, etwas, dass man kennt, worunter man sich was vorstellen kann.~

Vielleicht kommt bald was positives, aber ich würde nicht damit rechnen, dafür geht es mir im Moment einfach zu schlecht. Es ist alles zu viel für den Moment, ich weiss nicht wo beginnen, also mache ich garnichts.

Und so der Knopfkopf spricht, mehr zu berichten hab ich (für diesen Beitrag) nicht.
~KAIJU~