Ein weiterer unnötiger Geburtstag. 17 bin ich nun. Wow wie aufregend, da darf man ja soo viel neues. Nicht. Aber egal. Die Busfahrt trübte meine Stimmung, ich hasse es wenn es in diesen doofen Busen so heiss ist! Ich hasse in solchen Momenten einfach nur alles, jeder, egal was er macht, wird gehasst. Französisch habe ich überstanden, Mathe sowieso, Turnen gestaltete sich ein wenig schwerer. Mit Verband Sport machen ist ja eines, aber dafür zu sorgen, dass dieser Verband nicht all zu krass verrutscht ist dann noch was anderes.

Wenn der Verband nicht wäre? „I’m fine“, mehr wäre da ja nicht.
Was antwortet man, wenn einem zum gefühlt 100. Mal, jemand gratuliert? Ich Genie vergass natürlich die ganze Zeit, dass ich ja Geburtstag hatte und habe. Nur ist das doch auch nur ein Tag wie jeder andere, was macht es denn so besonders, dass ein Wesen wie ich hier ist? Und dann beginnen die Leute vom 18. zu reden, sollen sie doch, besser wissen sie es ja nicht.

Zwei Anrufe erhalten, die nur dem Zweck dienten nachzufragen ob ich daheim sei. Verdammt es ist Montag Abend, was wollen die alle? Soll ich etwas weggehen? Mit 17.? An einem Montag??
Einige Verwandte kamen also vorbei und brachten, welch Wunder auch Gescheke mit. Der Freund meiner Schwester kam auch kurz vorbei und brachte ein Geschenk, von Italien. Wie geil ist das den bitte? Ein Geschenk von meiner Schwester aus Italien, ein süsser Pullover mit Teddy drauf. ~Karte hätte ich nach dem öffnen erst lesen sollen, verdarb etwas die Überraschung.~

Diese absolut unnötigen Worte, gehören nun zu meinem 100. Beitrag, was natürlich nicht stimmt, da ich einige Artikel gelöscht hatte. Naja trotzdem, 100. Beitrag, ist schon was. Der Blog gibt schon einiges, man füttert ihn mit Worten, welche er frisst und zu sich nimmt, gerade so wie sie halt nun sind. Ich bin schon von Zeit zu Zeit erstaunt, dass sich das irgendwer freiwillig durchliest.

100. Beitrag am 17. Geburtstag, hm, irgendwie nichts besonders oder? Die Löschtaste wird heute sehr oft betätigt, ich weiss selbst nicht was ich noch berichten könnte. Die Gedanken lassen sich heute kaum formen, sie gehen eigene Wege. Meine Angst von gestern war unbegründet. Das Turnen war zwar schon ein wenig doof, als ob ich mein Bein, aufgrund eines Kickboardunfalls, verbergen würde. Warum überhaupt mache ich mir die Mühe? I’M FINE, tja dann wäre es doch klar oder? Die Schnitte sagen doch genug nicht? Was würde es ändern, würde man die Worte auf meinem Bein auch noch sehen?

Und so der Knopfkopf spricht, mehr zu berichten hab ich nicht.
~KAIJU~

Advertisements